Gymnasiale Oberstufe

Die gymnasiale Oberstufe besitzt für die Schülerinnen und Schüler von Baden-Württemberg eine enorm hohe Bedeutung. Sowohl diese als auch das Abitur selbst waren bisher ein Garant von Qualität und Leistung nicht nur innerhalb des baden-württembergischen Bildungssystems, sondern auch deutschlandweit – etwas worauf die Schülerinnen und Schüler Baden-Württembergs immer stolz sein konnten!

Im Zuge einer Änderung der Vereinbarung zur Gestaltung der gymnasialen Oberstufe in der Sekundarstufe II durch die Kultusministerkonferenz im vergangenen Jahr darf es in der Qualifizierungsphase nur noch maximal vier Fächer auf erhöhtem Niveau geben. Dies hat unweigerlich zur Folge, dass Baden-Württemberg bis zum Jahr 2021 die gymnasiale Oberstufe an die neu gefassten Regelungen anpassen und somit zeitnah reformieren muss.

Bei dieser Reform stehen für den Landesschülerbeirat insbesondere drei Leitziele im Vordergrund: Qualität, Individualität und Allgemeinbildung.

Erstens, muss sowohl die gymnasiale Oberstufe als auch das Abitur eine hohe Qualität aufweisen, damit die Schülerinnen und Schüler gut auf ihren weiteren Weg vorbereitet werden und das baden-württembergische Abitur weiterhin innerhalb Deutschlands etwas wert ist!

Zweitens, muss es in der gymnasialen Oberstufe ausreichend Möglichkeiten zur Schwerpunktsetzung und Individualisierung geben, damit die Schülerinnen und Schüler ihren eigenen Interessen und Fähigkeiten nachgehen können!

Drittens, muss die gymnasiale Oberstufe für eine möglichst breite Allgemeinbildung sorgen, damit die Schülerinnen und Schüler sich in einer immer komplexer werdenden Welt zurechtfinden können und sich möglichst in allen Bereichen auskennen!

Konzept

PM vom 9. Juni 2017

Schreiben vom 10. September 2017

PM „Note 5 für neue Oberstufe“